Verschiedene Wanderrouten im Chiemgau

IMG_1029

Chiemgau ist eins der schönsten Wandergebiete in Oberbayern. Wer hier sein Urlaub verbringt, weit weg von Lärm, sollte durch das Wandern im Chiemgauer Bergen seine Ruhe finden. Es ist zu jeder Jahreszeit möglich im Chiemgau Wandern zu gehen und für jedes Alter ist auch etwas dabei. Ob kurze und knackige Routen oder lange und gemütliche Wanderwege, jeder wird das passende für sich finden. Wir fahren der Reihe nach, die Ausfahrten ab, beginnend von München – Richtung – Salzburg.

Die erste Ausfahrt Achenmühle führt Sie zum Wanderrouten am Heuberg, Hochries, Feichteck.

Die nächste Ausfahrt ist Frasdorf und da geht es zum Chiemgauer Alpen:

Brandelberg, Erlbergkopf, Geigelstein, Kampenwand, Klausenberg, Laubenstein und Spitzstein.

Eine Ausfahrt weiter ist Bernau. Ab Bernau geht es zum: Dürnbachhorn und Hochplatte.

Beim Verlassen der Ausfahrt Siegsdorf kommen Sie zum weiteren Wanderwegen und zwar zum: großen Kienberg, Hochfelln, Rauschberg und Zwiesel.

Hier sind einige Wanderrouten aufgezählt die ich etwas ausführlicher Beschreiben werde damit Sie sich ein Bild von der Erholung in Chiemgau und beim Wandern vorstellen können.

Heuberg

Heuberg ist ein sehr beliebter Wanderberg. Am Rande des Inntals, ist es das Gipfelziel mit weitreichender Aussicht. Heuberg wird gerne bewandert, wegen der kurzen einfachen Route. Der Aufstieg dauert ca. 2 Std. Es sind ca. 560 Höhenmeter die es zu überwinden gilt, um den Gipfel zu erreichen. Auf der halben Strecke bieten sich zwei Einkehrmöglichkeiten. Dadurch ist der Heuberg wunderbar für Familienwandertouren geeignet. Zu empfehlen ist der Parkplatz in  83229 Schweibern beim Gasthaus. Ab da geht es zu erst durch etwas dichteren Waldweg. Wer es etwas spannender haben will kann noch den gesicherten Felsenweg zu Wasserwald hochkraxeln. Der Weg ist durch die Seile gesichert. Abstieg erfolgt wie Aufstieg.

Hochries

Hochries, ist eins der Frontenberge des Chiemgaus. Es ist ein sehr schöner Aussichtsberg mit Ausblick an Chiemsee, Simsee, die schneebedeckten Berge der Tauern, Watzmann und das Kaisergebirge bei dem sich eine Wanderung für alles Sinne lohnt. Der Berg eignet sich genauso gut für Erholungssuchende wie für Extremsportler. Bei passendem Wetter sieht man die Gleitschirmflieger starten. Durch die Hochriesseilbahn, ist auch einiges los am Hochries, so dass man bei an einem schönen Wochenende kaum alleine ist. Im Winter sind am Hochries, zahlreiche begeisterte Skifahrer unterwegs. Hier geht es am besten los ab Wanderparkplatz Spatenau in 83122 Samerberg. Für den gemütlichen Aufstieg sind ca. 3 Std. einzuplanen.

Feichteck

Das ist der südlichste Gipfel der Hochriesgebirge. Hier geht es los, wie zum Hochries, ab Wanderparkplatz Spatenau in 83122 Samerberg. Bis zum Doaglalm geht es auch mit Kinderwagen. Die Doaglalm bietet die Möglichkeit, nach der ersten Wanderetape, Durst zu stillen und für die Kleinen ist ein Spielplatz vorhanden. Danach ist es mit Kinderwagen nicht mehr möglich. Es bleibt bis zum Gipfel eine leichte Wanderung. Am Feichteck ist auch viel weniger los als am Hochries. Der Ausblick lässt sich genießen. Ein Wanderberg für die ganze Familie. Der Aufstieg dauert ca. 1 ¾ Std.

Brandelberg

Brandelberg wird nach der Autobahn Ausfahrt Frasdorf erreicht. Er liegt zwischen den Spitzstein und Zinneberg. Es ist eine leichte Wanderung mit Rundweg. Der Aufstieg dauert ca. 2 ½ Std. Meistens ist es eine Zwischenstation bevor es weitergeht z.B. Richtung Zinneberg. Der Weg führt uns durch den Bergwald und über kleine Brücken. Danach wird der Weg steinig, aber technisch eher einfach. Der Ausgangpunkt ist Wanderparkplatz bei Innerwald im Printal, 83229 Aschau.

Erlbergkopf

Hier geht es los ab Wanderparkplatz Aigen in Hintergwendt, ein Ortsteil von 83229 Aschau. Es ist ein sehr schöner Bergwanderweg zu einem kleinen Gipfel unter Kampenwand und Gaderer. Die Wanderung ist für Familien sehr gut geeignet. Außerdem ist es als kurze Bergwanderung anzugehen, besonders wenn die Wandersaison vorbei ist und höhere Ziele nicht erreicht werden können, einfach so in Wanderschuhen ohne wetterbediengte Ausrüstungen. Erlbergkopf ist auf ca. 1134 m Höhe und trotzdem ist die Panorama wunderschön. Der Weg führt uns über breite Forstwege und nicht so deutliche Wiesenpfade. Eine perfekte Wanderung um kurzzeitig aus dem Alltagslärm zu flüchten.

Geigelstein

Hier wird etwas mehr Kondition benötigt um auf den höchsten Gipfel in den westlichen Chiemgauer Alpen zu kommen. Es sind ca. 1810 Höhenmeter die zu wandern sind. Wenn gemütlich gewandert wird sind es ca. 4 ½ Std bis zum Gipfel. Der Aussicht am Gipfel ist sensationell, einfach unglaublich. Es sind die gesamten Gebirge zu sehen, wie z.B. die Berchtesgadener Alpen oder die hohen Tauern. Selten sind in den Bergen so vielen Blumen zu sehen, wie am Geigelstein. Dadurch ist es auch eine sehr schöne Wanderung im Frühjahr, wo der Frühlingsenzian zu sehen ist. Es gibt Übernachtungsmöglichkeiten in der Priener Hütte die ganzjährig geöffnet ist. Los geht’s ab den Wanderparkplatz bei Sachrang den man nach der Ausfahrt Frasdorf über Aschau im Chiemgau erreicht.

Kampenwand

Kampenwand ist eine sehr schöne Wandertour. Bis zu der Steinlingalm ist es eine leichte Bergwanderung. Ab da geht es steil Richtung Gipfel. Auf den letzen Höhenmetern ist Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich. Es kommt zu leichten Kraxeleien, dafür ist die Aussicht am Gipfel lohnenswert. Das Wandernetzwerk der Kampenwand ist eines der abwechslungsreichsten in Chiemgauer Alpen. Für diejenigen, die trotz der etwas steileren Wanderung, zu Steinlingalm wollen ist die Seilbahn vorhanden. Das besondere auf der Kampenwand ist der fast ebene Panoramaweg von der Bergstation zu Steinlingalm. Zu Kampenwand gehen wir von Parkplatz Meisalm/Kohlstatt. Wir sind die Wanderung etwas sportlicher angegangen und waren nach ca. 2 ¼ Std. am Gipfel.

Klausenberg

Klausenberg wird auch Klausen genannt. Es ist eine schöne, einfache Wanderung. Das Panorama ist sehenswert, kann aber nicht ganz mit dem Ausblick von Geigelsteins oder Kampenwands mithalten. Bis zum Gipfel sind es ca. 870 Höhenmeter. Der Aufstieg dauert ca. 2 Std. Zum Klausen geht es ab Wanderparkplatz Hainbach.

Laubenstein

Für alle Freunde der Winterwanderung ist der Laubenstein genau die richtige Wanderung. Auch bei höherer Schneelage, ist mit den richtigen Ausrüstungen, die Wandertour nicht mit viel Anstrengung zu begehen. In Sommer ist die Aussichtsplattform oberhalb Chiemsees lohnenswert zu bewandern. Im Winter ist die Tour nicht nur zum Wandern geeignet, sondern auch zum Rodeln. Ab der Frasdorfer Hütten kann der Weg auch als Rodelbahn genutzt werden. Eine empfehlenswerte Tour, für Urlauber die im Winter in Chiemgau sind. Los geht’s ab den Parkplatz Lederstube in Frasdorf.

Spitzstein

Spitzstein ist eins der beliebtesten Bergwanderungen der westlichen Chiemgauer Alpen. Es ist eine leichte Wanderung die aber Trittsicherheit erfordert. Bei dieser Wanderung wechseln sich Wald und Wiesenwander. Um auf die ca. 1590 Höhenmeter zu kommen werden ca. 2 ¾ Std. benötigt wenn man es angenehm angeht und immer wieder die Wanderung mit allen Sinnen genießt. Es gibt mehrere Einkehrmöglichkeiten in Richtung Gipfel. Ganz am Anfang ist die Stoaner Alm (oder Steiner Alm) und auf ca. 1280 Höhenmeter lädt die Goaglalm ein. Die Hütte ist echt angenehm, besonders bei dem wunderbaren Wetter, welches wir hatten, zum draußen sitzen. Die Wanderung war Mitte Oktober und wir hatten ca. 15 Grad Celsius. Danach geht die Wanderung weiter neben dem Spitzsteinhaus und 5 min später, dem Altkaseralm. Beide Hütten laden angenehm zum Rast ein. Zum Spitzstein geht es ab Sachrang, kleiner Wanderparkplatz, zu dem man über 83229 Aschau im Chiemgau kommt. Sachrang ist ca. 10 km von Aschau im Chiemgau entfernt. Wir sind die Straße so lange gefahren, bis es nicht mehr ging. Da sind wir an dem Wanderparkplatz angekommen ca. 200 Höhenmeter unter Stoaner Alm.

Dürrnbachhorn

Dürrnbachhorn wird über die Ausfahrt Bernau erreicht. Bei der Wandertour zum Dürrnbachhorn geht es steil rauf. Es ist eine Tour die doch etwas mehr Kondition verlangt. Deshalb ist Schwindelfreiheit und Trittsicherheit erforderlich, besonders wenn man die Gratüberschreitung am Gipfel des Dürrnbachhorns starten will. Am Gipfel hat man einen sehr schönen Ausblick ins Tal zum Weitsee und zu den Bergen was als Belohnung gilt, nach dem letzen halben Stunden etwas steileren Weges zum Gipfel. Für die Tour sollten ca. 2 ¼ Std eingeplant werden. Los geht’s ab den Parkplatz Winkelmoosalm in 83242 Reit im Winkel. Wer nicht zu Fuß unterwegs sein will der nimmt die Bahn, aber hey, wir sind hier zum Wandern. Einkehrmöglichkeiten sind ausreichen vorhanden, wie z.B. Finsterbachalm und Sonnenalm.

Hochplatte

Hochplatte ist ein Wanderweg der für die Übergangszeit oder im späten Herbst oder Frühling aufgrund der breiten Forstwege geeignet ist. Im Sommer ist in dem Wald ein angenehmer Schatten. Die Einkehrmöglichkeit, Staffelalm, liegt nicht auf dem direkten Weg sondern kann nach kurzem verlassen der Wanderstrecke erreicht werden. Bei einer guter Sicht, ist der Großglockner zu sehen und auch die hohen Tauern. Die Segelboote am Chiemsee, Richtung Norden, sind auch zu erkennen. Für ambitionierte Wanderer besteht die Möglichkeit zum Kampenwand weiter zu Wandern. Die Wanderzeit zu Hochplattengipfel beträgt ca. 2 Std. Der Beginn der Wanderung ist der Parkplatz der Hochplattenbahn in 83250 Marquartstein, Ortsteil Niedernfels.

Großer Kienberg

Großer Kienberg, auch Streicher genannt, erreicht man nach der Ausfahrt Siegsdorf. Es ist eine etwas schwierige Wanderung bei der Trittsicherheit erforderlich ist. Um nicht über Forstwege zu wandern bietet sich zum Gipfel ein steiler Steig. Es sind ca. 840 Höhenmeter zu überwinden. Der Parkplatz ist direkt an der Bundesstraße 205 neben dem Cafe Zwing. Für die kleinen ist in der Nähe ein Spielplatz und ein Streichzoo, was dafür sorgt, dass die Kleinen von einer Wanderung abgehalten werden. Unterwegs ist eine kleine Kapelle zu sehen, direkt im Wald. Bis dahin ist die Wanderung eher einfach, aber danach geht es steil nach oben. Am Gipfel hat man einen schönen Ausblick auf Hochgern, Hochfelln und Ruhpolding. Für die Wanderung, ohne zu hetzen, sollten 2 ½ Std. geplant werden. Einkehrmöglichkeiten gibt es durch Abzweigungen in die Kaitl Alm, die zu Empfehlen ist, nach einem Rast auf dem Gipfel.

Hochfelln

Das ist ein Klassiker unter den Chiemgau Alpen. Eine mittelschwere Wanderung, besonders zum Schluss zeigt den Charakter dieser Bergwanderung. Am Hochfelln ist man selten alleine was daran liegt, dass unterwegs genug Einkehrmöglichkeiten und auch eine Seilbahn vorhanden sind. Am Wochende unserer Wanderung, war eine Rockgruppe in der Bründlingalm zu Gast, die am Abend Ihr Können zeigte. Auf dem Gipfel ist es eher ruhig und man hat wieder einen wunderbaren Ausblick. Eine kurze Wanderung, um sich am Gipfel zu erholen und Kräfte tanken bietet der Hochfelln. Nach einem alkoholfreien Weißbier, geht es gemütlich wieder ins Tal. Los geht’s am Parkplatz neben der Steinbergalm in Ruhpolding.

Rauschberg

Für Freunde der Winterwanderung eignet sich der Rauschberg besonders gut. Hier sind im Winter auch viele Skifahrer unterwegs. Es ist ein Berg der zu jeder Jahreszeit bewandert werden kann und zum Gipfel führen auch viele Wege. Zum Rauschberg kommt man auch mit einer Seilbahn, so dass man am Gipfel eher selten alleine ist. Der Blick reicht vom Watzmann bis zum Großglockner. Für diejenigen, die etwas anspruchsvollere Wanderung wählen, ist der Weg unter der Hochseilbahn zu empfehlen. Der Weg ist auch der kürzeste und eignet sich nicht für Winterwanderungen. Hier ist Trittsicherheit erforderlich. Für gemütlichen Aufstieg ist der Roßgassenboden zu empfehlen, der gut markiert ist. Rauschberg hat einen Umrundungscharakter mit schönen Aussichten. Mit Spielplatz, Kletternetz und Kindermenüs im Gasthaus ist für die kleinen bestens gesorgt. Gleitschirmflieger und Paraglider können beobachtet werden. Rauschberg eignet sich fürs Drachenfliegen auch sehr gut.Um den Wanderparkplatz zu finden, empfiehlt sich in Ruhpolding die Verfolgung der Ausschilderung „Rauschbergbahn“.

Zwiesel

Zwiesel ist eine Wanderung in Chiemgau die eher langgezogen ist. Es ist eine beliebte Wanderung für Familien und bietet tolle Aussicht. Am Anfang geht es durch den Wald und in Sommermonaten ist es in den Schatten sehr angenehm. Ist man am Gipfel angekommen, wird es sehr heiß. In den heißen Sommermonaten ist diese Wanderung nicht zu empfehlen. Von Gipfel am Zwiesel ist die Hochstaufen zu bestaunen. Neben dem Zwiesel gibt es den Zenokopf Gipfel den man mitnehmen kann. Die Wanderung dauert ca. 2 ½ Std. Die Einkehrmöglichkeit bietet die Zwieselam die sich ungefähr auf der halben Strecke befindet. Los geht’s ab den Parkplatz Jochberg in in 83458 Weißbach.

Advertisements

One thought on “Verschiedene Wanderrouten im Chiemgau

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s